30.05. 30. Spieltag

 SC Osterbek: SC Eilbek

7-2 Sieg bei Osterbek

Am letzten Spieltag kam es zum mit Spannung erwarteten Aufeinandertreffen mit dem bereits feststehenden Absteiger SC Osterbek. Schon die ganze Woche war die Anspannung vor diesem wichtigen Spiel zu spüren. Es kribbelte.


Interimstrainer Timo Schmidt hatte ganz tief in die Trickkiste gegriffen und sorgte schon bei der Aufstellung für einige Überraschungen. Kurzerhand setzte er die ansonsten gesetzten Stephan Busker, Cem Keles und Timm Schwemann auf die harte aber zum Glück überdachte Ersatzbank. Somit sorgte er bereits vor dem Anpfiff für einigen Diskussions- und Zündstoff.

Die taktische Grundausrichtung wurde von Taktikfuchs Schmidt ebenfalls geändert. Statt des bisher erfolgreich praktizierten 3-5-2 wurde ließ Schmidt ein modernes 4-4-2 System spielen.


Die Aufstellung im Detail:

Torwart: Jan Keibel, eine Bank (hält nur mit dem Fuß, teilweise spektakulär)

LV: Mohet Wadhwa, Wirbelwind

RMD: Sven Düerkop , Routinier

LMD: Christian Krink, Freistoßspezialist

RV: Torben Kröger, war dabei ;-)

6er: Ulf Starke, Jungvater mit Torriecher

LM: Sascha Windisch, Aktivposten

RM: Joe Krohn, unser Robben Verschnitt

10er: Lars Jenckel,  zog die Fäden

RS: Arne Bussat, Weltklasse

LS: Hubertus Schulze-Zumkley, Power-Fußballer

 

In weiteren Rollen:

Ab 45 Min. RM: Marc-Florian Schultz, spielender Torwart

Ab 45 Min. RV Cem Keles, ENDLICH trifft er!

Ab 60 Min. LM Timm Schwemann, zeigte die Antwort auf die Degradierung auf dem Platz

Ab 60 Min. 6er Stephan Busker, hat seine Traumposition gefunden

 

Die Umstellungen zeigten von der ersten Minute an ihr Wirkung. Wir gingen konzentriert zu Werke und übernahmen die Kontrolle über das Spiel. Ulf Starke traf mit einem tollen Schuss nur den Pfosten, Sascha Windisch scheiterte nach einem 40 m Sololauf am Osterbeker Keeper. Auf der Gegenseite scheiterten die Osterbeker am unserem gut aufgelegten Keeper Jan Keibel, der zweimal per Fußabwehr klären konnte, bei einem Pfostenschuss allerding das Glück des Tüchtigen hatte.


In der 20 Minute war es endlich soweit, Hubertus Schulze Zumkley tankte sich unnachahmlich durch und konnte im Strafraum nur per Foul gestoppt werden. Der Schiri ließ jedoch Vorteil laufen, Sascha Windisch bediente den völlig freistehenden Arne Bussat und dieser versenkte den Ball eiskalt in den Maschen. Kurz darauf das 2-0 durch Jungvater Ulf Starke. Stark gemacht. In der 30 Minute dann der große Auftritt vom eisenharten Innenverteidiger Christian Krink. Er zirkelte einen Freistoß aus gut und gerne 25 Metern über die Abwehrmauer und ließ dem Osterbeker Torwart keine Abwehrchance.

 

Nach dem Wechsel begann es plötzlich sintflutartig zu regnen. Das Spiel stand kurz vor dem Abbruch. Nach kurzer Unterredung mit dem Schiri wurde jedoch entschieden, das Spiel fortzusetzen.  Obwohl wir gegen die Strömung spielten, setzten wir unsere Angriffe weiter fort. Sturmjuwel und Ziehsohn von Trainer Schmidt, Arne Bussat, erzielte seine Treffer zwei und drei. Zwischendrin trafen die Osterbeker zum zwischenzeitlichen 1-4. Die 73 Minute wird in die Annalen des SC Eilbek eingehen. Cem Keles, hauptberuflich Manndecker schoss sein erstes Pflichtspieltor für den SC Eilbek, nachdem er vom zwischenzeitlich eingewechselten Timm Schwemann mustergültig freigespielt wurde.


Timm Schwemann war es auch vorbehalten, nach einem zweiten Treffer der Osterbeker, den7-2 Endstand herzustellen. Letztendlich war es ein gelungener Abschluss einer mehr als erfolgreichen Saison.

 

 

 

Da ist das Ding

09.05. 28. Spieltag

 SC Eilbek : SC Urania

Es ist geschafft! Schon vor den beiden abschließenden Spielen gegen Wandsetal und Osterbek steht fest. Der SC Eilbek ist Meister der Kreisliga 5. Der Sieg über Urania war allerdings ein hartes Stück Arbeit. Bleibt Urania in dieser Formation zusammen, dann wird die Mannschaft in der nächsten Saison wohl ein gehöriges Wort um den Aufstieg mitreden.

 

Zum Spiel. In einem gutklassigen Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe ging Urania in der 20 Minute durch ein Kopfballtor im Anschluss an einen Freistoß mit 1-0 in Führung. Kurz darauf dann sogar die nächste Riesenchance für Urania. Ein abgefälschter Schuß senkte sich als Bogenlampe gegen unsere Torlatte. Glück gehabt! In der letzten Viertelstunde vor der Pause konnten wir uns etwas befreien und erspielten uns einige Torchancen. In der 40 Minute war es dann endlich soweit. Nach einem langen Einwurf von Timm Schwemann zog Budde Busker von links in den Strafraum, zog in die Mitte und versenkte den hüpfenden Ball mit einem tollen Vollspannschuß. Pausenstand somit 1-1.

 

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Es waren keine zwei Minuten gespielt, als Jo Krohn  einen Freistoß vor das Tor der Gäste schlug. Ein gegnerischer Spieler wollte den Ball wegschlagen, traf ihn jedoch so unglücklich, dass der Ball über den Keeper ins eigene Tor flog.

Jetzt war der Weg zum Titel frei und wir konnten unser gefürchtetes Konterspiel aufziehen. Timo Schmidt zündete dabei einige Male den Turbo und vernaschte seine Gegenspieler nach Belieben der  gute Urania Torwart machte ihm am Ende jedoch stets einen Strich durch die Rechnung.

 

Die Männer vom Schützenhof versuchten weiterhin alles und hatten bei einem Pfostenschuss erneut großes Pech. Wir mussten also weiter zittern.

 

In der 70 Minute war es dann aber soweit. Die Entscheidung. Nach einem Freistoß setzte sich  Budde Busker im Gewühl durch und schob den Ball überlegt in die lange Ecke. Der Rest war Schaulaufen und so konnten wir nach unserem sage und schreibe elften Sieg in Folge verdient die von Theo Zwanziger spendierte Meisterschale in Empfang nehmen und die Party starten.

 

Unbestätigten Medienberichten zufolge wurden eine Stunde nach Spielende einige Flitzer auf dem Platz gesichtet. Sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung dienen, können direkt beim HFV gemacht werden

 

Nils Lorenz – Sascha Windisch, Oli Strowig, Cem Keles – Jan Keibel, Timm Schwemann, Ulf Starke, Jo Krohn, Torben Kröger (45 Min. Adem Dalkiran)  – Timo Schmidt (60 Min. Hubertus Schulze Zumkley), Budde Busker  (85 Min. Mohet Wadhwa)

Revanche gegen Persia geglückt!

04.05. 22. Spieltag

 SC Eilbek : SC Persia

Heute kam es zum mit Spannung erwarteten Aufeinandertreffen mit dem SC Persia. Nach der derben Schlappe im Hinspiel hatten wir natürlich einiges gut zu machen und brannten auf den Anpfiff.

 

Wie schon in den letzten Spielen starteten wir sehr gut und erarbeiteten uns gleich ein optisches Übergewicht.  Eine verunglückte Flanke von Jo Krohn landete am Lattenkreuz. In der 15 Minute machte Jo die Sache dann besser. Im Anschluss an eine Ecke zog er von der Strafraumgrenze ab. Der Ball wurde noch leicht abgefälscht und fand seinen Weg über die Torlinie der Perser.

 

Keine fünf Minuten später dann das zweite Tor. Nach Ecke von Jo war diesmal Timm Schwemann zur Stelle und nickte den Ball mühelos aus kurzer Distanz in die Maschen. Besser kann man nicht in ein Spiel starten!

Es folgten weitere Angriffe, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt waren. Nach einer halben Stunde startete Persia den ersten eigenen vielversprechenden Angriff und konnte prompt durch ein Kopfballtor auf 2-1 verkürzen.  Wir ließen uns jedoch nicht groß schocken und spielten weiter munter nach vorne.

 

Wieder sollte uns dabei eine Standardsituation helfen. Nach Ecke von Jo Krohn ließ Ulf Starke den Ball am ersten Pfosten geschickt passieren. Dahinter lauerte Budde Busker und drückte den Ball mit langem Bein über die Linie. Mit diesem 3-1 ging es schließlich in die wohlverdiente Pause.

Nach dem Wechsel dasselbe Bild. Persia wurde jetzt etwas offensiver und wir lauerten mit unseren schnellen Spitzen auf Kontergelegenheiten. Dies gelang uns soweit auch ganz gut, doch der letzte Pass ging immer einige Zentimeter daneben oder ein Persia Abwehrbein konnte klären.

 

Hubertus Schulze Zumkley hatte dabei noch eine der besten Möglichkeiten aber unser Ex-Footballer ist wohl eher auf “ Field Goals“ spezialisiert, denn auf Fußballtore. Eine weitere Gelegenheit vergab Budde Busker. Nach einer Ecke spielte er seine phänomenale Kopfballstärke aus, schraubte sich fast einen Meter in die Luft und setzte einen schulbuchmäßigen Kopfball an den Außenpfosten (ACHTUNG: IRONIE!). Das wäre die Entscheidung gewesen.

 

In der 80. Minute dann der überraschende 2-3 Anschlusstreffer für den SC Persia durch einen schönen Lupfer über unseren Keeper Nils Lorenz. Nun wurde es noch einmal spannend. Persia drückte und drängte, ein hoher Ball nach dem anderen segelte in unseren Strafraum, aber unsere wieder einmal gut organisierte Abwehr hielt der Schlussoffensive unserer Gäste stand.

 

Somit ist uns die Revanche für das Hinspiel geglückt und wir konnten in einem intensiven Spiel einen weiteren großen Schritt Richtung Titel tun. Mit einem Sieg im Heimspiel gegen Urania können wir am Sonntag ab 10.45 den Titel unter Dach und Fach bringen. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung.

 

Nils Lorenz – Sascha Windisch, Oli Strowig, Cem Keles – Jan Keibel, Timm Schwemann, Ulf Starke, Hubertus Schulze Zumkley, Jo Krohn  – Timo Schmidt (70 Min. Adem Dalkiran), Budde Busker

"100!

30.04. 23. Spieltag

VSG Stapelfeld : SC Eilbek

Die 100 Tore Marke ist geknackt!!! Und das schon nach 26 Spielen. GRANDIOS. Dazu die zweitbeste Abwehr der Liga. Der Aufstieg rückt näher. Heute konnten wir bereits den neunten Sieg in Serie verbuchen. Wenn in den letzten Spielen alles mit rechten Dingen zugeht (will heißen keine 20-0 Siege der Konkurrenz) reichen uns 5 Punkte aus den letzen 4 Spielen zum Titelgewinn.


Kommen wir nach der ganzen Statistik zum Spiel gegen Stapelfeld. Von der ersten Minute an war zu spüren, dass es heute Abend nur einen Sieger geben konnte, uns. Bereits in der 15 Minute erzielte Torben Kröger nach tollem Pass von Timm Schwemann das überfällige 1-0. Damit schraubte unser Winter-Schnäppchen sein Torekonto bereits auf 5 Treffer hoch.


Einige Minuten später dann das 2-0 nach einem schönen Freistoß-Schlenzer von Budde Busker (Petric lässt grüßen). Mit diesem Ergebnis ging es in die Katakomben.


Nach dem Wechsel dasselbe Bild. Wir blieben überlegen und nach und nach fielen die weiteren Tore durch Timo Schmidt und Timm Schwemann. Nun war die Jagd auf das hundertste Saisontor eröffnet. Aber die Aussicht für den Schützen, eine Runde schmeißen zu müssen lähmte merkwürdigerweise die Beine einiger Spieler. Jo Krohn vergab zweimal aussichtsreich und wurde folgerichtig ausgewechselt ;-). Serdal Demir versagten ebenfalls in guter Schussposition die Nerven. Timo Schmidt und Timm Schweman scheiterten an der Latte.

 

So dauerte es am Ende bis zur 85 Minute ehe sich Eilbek-Urgestein Mohet Wadhwa toll auf rechts durchsetzte  und überlegt zurücklegte auf Budde Busker. Dieser Biss schließlich in den sauren Apfel und versenkte den Ball mit einem sehenswerten Kullerball in den Maschen.


Am kommenden Dienstag kommt es nun an der heimischen Fichteroad zum Spitzenduell mit dem SC Persia. Im Hinspiel….hmm daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Jedenfalls sollten wir diesmal versuchen die Punkte einzuheimsen.

 

Nils Lorenz – Sascha Windisch, Hubertus Schulze-Zumkley, Cem Keles – Jan Keibel (60 Min. Serdal Demir) Timm Schwemann, Ulf Starke, Torben Kröger (70 Min. Christian Krink) - Jo Krohn (75 Min. Mohet Wadhwa) – Timo Schmidt, Budde Busker

Lockeres 7-1 gegen EGB

25.04. 28. Spieltag

SC Eilbek : EGB

Timos Freistoßflanke zum 5-0
Timos Freistoßflanke zum 5-0

Nach dem Sieg im Spitzenspiel bei Weiß-Blau ging es heute daheim gegen die abstiegsbedrohte Truppe von EGB. Wir gingen als Favorit ins Spiel und nahmen uns vor, bereits in den ersten Minuten ein frühes Tor zu erzielen.  Das dies dann so gut gelingen würde, hatten wir uns nicht gedacht.

 

5 Min. Langer Ball auf Budde Busker, dieser setzt sich fast an der Eckfahne durch zieht in den Strafraum und bedient Timo Schmidt 1-0.

 

10 Min. Das ganze andersrum Timo setzt sich durch legt auf Budde ab, der braucht nur noch Danke zu sagen 2-0.

 

20 Min. Slalomlauf von Timo Schmidt durch die EGB Abwehr, am Ende guckt er noch den Goalie aus und schiebt locker ein 3-0.

 

25 Min. Jan Keibel  schickt Torben Kröger, dieser bedient in der Mitte erneut Timo Schmidt 4-0. Damit war Timos (wenn auch nicht lupenreiner) Hattrick perfekt.

 

35 Min. Freistoß aus dem Halbfeld Timm Schwemann wuchtet den Ball in „uns Uwe“ Manier mit dem Hinterkopf unter die Latte 5-0.

 

45 Min. Anschlusstreffer für EGB nach einer Doppelpasskombination 5-1.

Dank an unsere attraktive Fotografinnen-Crew!
Dank an unsere attraktive Fotografinnen-Crew!

Nach dem  Wechsel verflachte unser Spiel dann etwas und die Eppendorfer kamen etwas besser ins Spiel, ohne uns dabei jedoch richtig in Bedrängnis zu bringen. Ärgerlich war die Verletzung von Dennis Voß. Erst zur Habzeit eingewechselt, verletzte er sich bereits zehn Minuten später und musste wieder raus.

 

55 Min. Jan Keibel bedient Timo Schmidt, dieser legt uneigennützig ab auf den mitgelaufenen Torben Kröger. Torben hat keine Mühe den Ball über die Linie zu drücken 6-1.

 

60 Min. Erneut ist Torben zur Stelle und markiert seinen zweiten Treffer an diesem Tage 7-1.

 

Danach plätscherte das Spiel bis zur 90 Minute vor sich hin ohne weitere Highlights. In der Schlussminute kam es dann zum großen Aufritt von unserem Torwart Marc-Florian Schultz. Zunächst senste er den frei durchbrechenden gegnerischen Angreifer im eigenen Strafraum um und verursachte einen Strafstoß.

Zur Ausführung des Elfers eilte der Torhüter von EGB in Jörg Butt Manier nach vorne und trat an. Aber Marc hatte was dagegen und parierte den Strafstoß und den folgenden Nachschuss bravourös. Ein spektakuläres Ende für ein schönes Spiel.

 

Dadurch das unsere Konkurrenz auch in dieser Woche ordentlich Federn gelassen hat, rückt der Titel für uns immer näher. Unser nächstes Spiel steigt bereits am kommenden Freitag um 19.30 in Stapelfeld. Dort heißt es, die Siegesserie weiter auszubauen.

 

Nils Lorenz (45 Min. Marc-Florian Schultz)– Sascha Windisch, Oli Strowig, Cem Keles (45 Min. Dennis Voß, 55 Min. Christian Krink) – Jan Keibel, Timm Schwemann, Ulf Starke, Torben Kröger, Jo Krohn – Timo Schmidt, Budde Busker

20.04. 21. Spieltag

Weiß-Blau 63 : SC Eilbek

1-0 Sieg im Spitzenspiel

Heute fand das mit Spannung erwartete Spitzenspiel gegen Weiß-Blau 63 statt. Nach einer kämpferisch sehr starken Leistung konnten wir am Ende die 3 Punkte mit zurück an die Fichteroad nehmen.

 

In den ersten Minuten des Spiels merkte man beiden Mannschaften eine gewisse Nervosität an. Nach ca. 15 Minuten gelang es uns dann mehr und mehr das Heft in die Hand zu nehmen und wir kamen zu einigen Torchancen (Volleyabnahme Schmidt, Kopfball von Kröger, Drop-Kick von Starke, indirekter Freistoß Schwemann), die leider allesamt vergeben wurde.

 

In der 40. Minute war es dann aber soweit. Nach einem Zuckerpass von Timm Schwemann tauchte Timo Schmidt vollkommen frei vorm gegnerischen Torwart auf und schoss diesem den Ball durch die Hosenträger. Mit dieser verdienten Führung ging es in die Pause. Weiß-Blau konnte in der ersten Halbzeit keinen einzigen Torschuss verzeichnen. Verantwortlich dafür war unsere wieder einmal bombensichere Verteidigung mit den Manndeckern Cem Keles und Oli Strowig, sowie dem umsichtigen Libero Sascha Windisch.

Für die zweite Hälfte stellten wir uns auf einen Sturmlauf der Gastgeber ein. Aber erstmal kam weiter nichts. Im Gegenteil, nach einem langen Ball von Jan Keibel stürmte erneut Timo Schmidt alleine auf den Keeper der Weiß-Blauen zu. Diesmal hatte dieser aber das bessere Ende für sich und bekam rechtzeitig die Beine zu.

 

Dann die 60. Minute, nach einem Gerangel im Vorfeld einer Ecke sah unser bereits mit gelb verwarnter Manndecker Oli Strowig die gelb-rote Karte. Nun hieß es für uns nur noch den Laden dicht zu machen. Zu Torchancen kam Weiß-Blau aber weiterhin nicht. Erst in der 85 Minute hieß es für uns zum ersten Mal Luft anhalten. Ein Freistoß der Gastgeber schrammte an den rechten Torwinkel. Im Gegenzug dann die Chance für uns zur Vorentscheidung aber der Lupfer des eingewechselten Adem Dalkiran über den herausstürzenden Torwart der 63er verfehlte sein Ziel knapp.

 

Kurz darauf pfiff der souverän pfeifende Schiri ab und unser siebter Sieg in Serie war unter Dach und Fach. So kann es weitergehen! Am Sonntag um 10.45 treffen wir an der heimischen Fichteroad mit EGB erneut auf einen Gegner aus Groß Borstel. Dann gilt es die gute Leistung von heute zu bestätigen.

 

Nils Lorenz – Sascha Windisch, Oli Strowig, Cem Keles – Jan Keibel, Timm Schwemann, Ulf Starke, Torben Kröger (70 Min. Lars Jenckel), Jo Krohn – Timo Schmidt (65 Min. Adem Dakilran) Budde Busker

18.04. 27. Spieltag

Oberalster VfW : SC Eilbek

Heute stand das schwierige Auswärtsspiel beim Tabellenvierzehnten Oberalster VfW an. Auf dem staubigen Grandplatz fanden die Gastgeber zunächst besser ins Spiel und beschäftigten uns in der eigenen Hälfte. Nach einer Viertelstunde konnten wir uns dann erstmals befreien und prompt erhielten wir nach einem Foul im Strafraum einen Strafstoß zugesprochen. Sascha Windisch verwandelte sicher. 

Quasi im Gegenzug fiel aber schon der Ausgleich für Oberalster. Nun plätscherte das Spiel etwas vor sich hin. In der 30. Minute dann der nächste Aufreger, ein toller Schuß vom Timo Schmidt klatschte an den Torpfosten der Heimmannschaft.

Kurz vor der Pause dann doch noch die Führung. Im Anschluss an eine Ecke staubte Timm Schwemann aus kurzer Distanz ab. Mit diesem 2-1 ging es dann in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel versuchte Oberalster noch einmal alles und wir lauerten auf Konter. Torchancen blieben allerdings auf beiden Seiten Mangelware.  So konnten wir am Ende den knappen Auswärtssieg über die Zeit retten. Dank des Sieges  von Wandsetal über Polonia stehen wir jetzt zum ersten Mal in dieser Saison an der Tabellenspitze. Dabei haben wir noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Am kommenden Di. 20.04. um 18.30 kommt es nun zum absoluten Spitzenspiel Zweiter gegen Erster bei Weiß-Blau 63 Hamburg.

 

Nils Lorenz – Sascha Windisch, Dennis Voß (45 Min. Oli Strowig), Cem Keles – Jan Keibel, Timm Schwemann, Ulf Starke, Torben Kröger, Jo Krohn – Timo Schmidt (82 Min. Mohet Wadhwa) Budde Busker

 

Hier gehts zu den Bildern.

11.04. 26. Spieltag

SC Eilbek : TuS Hamburg

Am heutigen Sonntag trafen wir an der heimischen Fichteroad auf die Mannschaft von TuS II. Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Es passierte nichts.

Nach dem Wechsel fanden wir dann etwas besser ins Spiel. In der 60. Minute wurde Jan Keibel im gegnerischen Strafraum elfmeterreif gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Libero Sascha Windisch, der am Freitag auf der Eilbeker Jahreshauptversammlung zum zweiten Kassenprüfer gewählt wurde, sicher.

Nach dem Führungstreffer verlegten wir uns aufs Kontern. So konnte Winterneueinkauf Torben Kröger in der 70 Minute auf 2-0 erhöhen. Nach einem langen Ball umkurvte Torben geschickt den gegnerischen Torhüter und schob den Ball ein. Das war die Entscheidung. Kurz darauf fiel dann sogar das 3-0. Nach toller Kombination mit Timo Schmidt war diesmal Budde Busker der Torschütze.

 

Am nächsten Sonntag treten wir um 13 Uhr beim VfW Oberalster an, um unsere Siegesserie weiter auszubauen.

 

Nils Lorenz – Sascha Windisch, Dennis Voß, Cem Keles – Jan Keibel, Timm Schwemann, Ulf Starke, Adem Dakilran, (45 Min. Torben Kröger), Jo Krohn (82 Min. Mohet Wadhwa) – Timo Schmidt (80 Min. Christian Krink), Budde Busker

Torben Kröger auf dem Weg zum 2-0

05.04.10 Nachholspiel vom 19. Spieltag

Farmsener TV : SC Eilbek

3-2 Arbeitssieg

Auf dem Grandplatz von Farmsen entwickelte sich von Beginn an die zu erwartende einseitige Partie. Die Farmsener stellten ich zunächst mit 11 Mann in die eigene Hälfte und verteidigten ihr Tor. Nach einigen guten Chancen (Lattenschuß, Torwart-Glanzparade) kamen wir in der 20 Minute nach einem Eckball zur verdienten Führung. Im Gewühl wurde Ulf Starke angeschossen und von seinem Bauch prallte der Ball ab ins gegnerische Tor. Einige Minuten später dann das 2-0 durch Neuzugang Torben Kröger nach toller Vorarbeit von Dennis Voß und Timo Schmidt.

 

Auch nach diesem zweiten Tor behielten die Farmsener ihre Defensiv-Taktik bei und igelten sich weiterhin in der eigenen Hälfte ein. Bis zur Pause fielen aber keine weiteren Tore.

Nach dem Wechsel ließen wir dann die Zügel etwas schleifen  und die Farmsener kamen schon fünf Minuten nach dem Wechsel zum Anschlusstreffer aus glasklarer Abseitsposition. Man sollte meinen dieses Tor hätte uns wieder aufgeweckt. Doch kurz darauf tauchte nach einem langen Ball erneut ein Farmsener Angreifer völlig frei vor unserem Gehäuse auf und versenkte den Ball zum 2-2 Ausgleich im Netz. Nachdem der Schiedsrichter-Assistent in der ersten Halbzeit teilweise groteske Abseitsentscheidungen gegen uns angezeigt hatte, schien es so als hätter er in der zweiten Hälfte seine Fahne in der Kabine vergessen.

 

Aber noch waren 25 Minuten zu spielen, genug Zeit also um den Siegtreffer zu erzielen. Dies gelang dann in der 75 Minute nach einem stark getretenen Freistoß kam der nicht gerade als Kopfball-Ungeheuer bekannte Jo Krohn (letztes Kopfballtor laut eigener Aussage in der Jugend auf Kleinfeld!!!)frei zum Kopfstoß und der Ball schlug im Tor der Gastgeber ein.

 

Zehn Minuten vor Schluss dann die Chance zur Vorentscheidung Budde Busker stürmte allein auf Gästetor zu und wurde vom Farmsener Keeper in Kung-Fu-Manier gestoppt. Den fälligen Elfmeter setzte Sascha Windisch aber leider nur an den Torpfosten. Somit blieb es weiter spannend.

 

 In den letzten Minuten gab es dann noch zwei Platzverweise für die Farmsener einmal Gelb-Rot und einmal Rot-Gelb (ja, Rot-Gelb). Hätte der Schiri auch Tätlichkeiten mit Rot bestraft und nicht mit Gelb, wären sicher noch zwei weitere Farmsener vom Feld geflogen. Aber auch so reichte es für uns zu einem letztlich verdienten Auswärtssieg.

 

Dank der Ergebnisse auf den anderen Plätzen ist es für uns jetzt wieder aus eigener Kraft möglich, die Tabellenspitze zu erklimmen. Dies wird in den nächsten Wochen unser Ziel sein. Nächster Gegner an der Fichteroad  ist am kommenden Sonntag  um 10.45 TuS Hamburg.

 

Nils Lorenz – Sascha Windisch, Dennis Voß, Cem Keles – Jan Keibel, Timm Schwemann, Ulf Starke, Torben Kröger (60 Min. Serdal Demir), Jo Krohn – Timo Schmidt, Budde Busker

02.04.10 Nachholspiel vom 20. Spieltag

SC Eilbek : Vicky II

Rassiges Spiel gegen Vicky II endet 2-0


Am heutigen Sonntag trafen wir bei strahlendem Sonnenschein auf die Zweite Mannschaft von Vicky. Der Platz war trotz der heftigen Regenfälle am Vortag in einem Top-Zustand und so konnten sich die Zuschauer auf ein heißes Match freuen.

 

In den ersten Minuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf höchstem Kreisliga Niveau. Nach ca. 10 Minuten konnten wir uns dann leichte Vorteile erspielen und kamen zu kleineren Tormöglichkeiten. In der 40. Minute dann ein toller Ball von Libero Sascha Windisch auf Adem Dakilran in den Strafraum, dieser schirmte den Ball gekonnt ab und traf in bester Gerd Müller Manier aus der Drehung ins lange Eck. Der Gästekeeper aus dem Oberligakader von Vicky war chancenlos.

 

Mit dieser knappen Führung in einem packenden Spiel ging es dann in die Pause. Nach dem Wechsel kam Vicky mit vollem Elan aus der Kabine und drückte uns 20-25 Minuten komplett in die eigene Hälfte. Es gab kaum Erholung für unsere Defensive. Unsere Manndecker Cem Keles und Dennis Voß, die von Libero Sascha glänzend dirigiert wurden hatten einen absoluten Sahnetag erwischt und ließen kaum Torchancen für die Gäste zu,  die auch im Angriff auf Oberligaverstärkung zurückgreifen konnten.

 

Nach einem unserer wenigen Entlastungsangriffe bekamen wir in der 70. Minute einen Freistoß im Halbfeld zugesprochen. Timm Schwemann versenkte den scharf getretenen Ball mit einem wahren Kopfballtorpedo im gegnerischen Tor. Das war’s. Vicky versuchte zwar weiterhin alles, konnte sich aber keine weiteren Torchancen mehr erspielen.

 

 Alles in allem sahen die Zuschauer ein rassiges Kampfspiel mit zwei starken Teams, wobei wir im Endeffekt kaltschnäuziger im Abschluss waren. Wenn wir diese starke kämpferische Leistung in den nächsten Spielen beibehalten und einige spielerische Elemente aus dem Rahlstedt Spiel wiederentdecken, dann ist im Kampf um den Aufstieg weiterhin mit uns zu rechnen.

 

Nils Lorenz – Sascha Windisch, Oliver Strowig (10. Min. Dennis Voß), Cem Keles – Jan Keibel, Timm Schwemann, Ulf Starke (85. Min. Christian Krink), Adem Dakilran, Jo Krohn – Timo Schmidt (75. Min. Torben Kröger), Budde Busker

28.03.10 25. Spieltag

Rahlstedter SC II : SC Eilbek

7-1 bei Rahlstedt II

Heute um 13 Uhr  war es endlich soweit. Pünktlich ertönte der Anpfiff zum ersten Pflichtspiel im neuen Jahr bei der zweiten Mannschaft vom Rahlstedter SC. Nach zwei Niederlagen in  Vorbereitungsspielen gegen höherklassige Gegner sollte das heutige Spiel als erste Standortbestimmung gelten.

 

Das Spiel begann sehr gut für uns und wir konnten uns  in den ersten  Minuten einige Torchancen herausspielen die leider allesamt vergeben wurden. Nach unserer guten Anfangsoffensive kamen die Gastgeber besser ins Spiel und erspielten sich ein Übergewicht. Nachdem auch die Rahlstedter einige Torchancen vergeben hatten, kamen sie in der 25 Minute zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 1-0.

 

Nun wurde unser Kampfgeist geweckt und so schafften wir es noch vor der Pause das Spiel zu drehen. Nach schönem Pass von Neuzugang Adem Dakilan erzielte Timo Schmidt in abgezockter Manier den Ausgleich, kurz darauf markierte Libero Sascha Windisch per Foulelfmeter den Führungstreffer für unsere Farben. Nach dem gesamten Spielverlauf der ersten Halbzeit war diese Führung  schon als etwas schmeichelhaft zu bezeichnen.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer dann ein komplett anderes Spiel. Wir setzten den RSC bereits in der eigenen Hälfte unter Druck und zwangen ihn zu Fehlern.  So kam es schnell zu weiteren Treffern. Timo Schmidt  erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 3-1.  Jo Krohn per Freistoß und zweimal Budde Busker schraubten das Ergebnis auf 6-1 hoch, ehe der eingewechselte Christian Krink mit einem tollen Wembley-Tor Freistoß aus 25m Entfernung den Endstand besorgte.

 

Nach diesem erfolgreichen Start kommt es nun am Karfreitag um 10:45 an der heimischen Fichteroad zum Aufeinandertreffen mit Vicky II. Am Ostermontag um 14 Uhr treten wir dann bei der zweiten Vertretung des Farmsener TV an.

 

Aufstellung:

Nils Lorenz – Sascha Windisch, Oliver Strowig, Cem Keles (75. Dennis Voß)– Jan Keibel, Timm Schwemann, Ulf Starke, Adem Dakilan, Jo Krohn (70. Christian Krink)– Timo Schmidt (80. Serdal Demir), Budde Busker

29.11.09 18. Spieltag

SC Eilbek : Eintracht Lokstedt II

JO ist denn scho Weihnachten?


Das hat sich der SCE auch gefragt, als der Gegner aus Lockstedt mit nur 9 Spielern antrat. Am Vorabend sah es noch danach aus, selber mit 9 Spielern zu spielen, da zusätzlich zu den Verletzten auch noch Urlauber, Taufbesucher und Gesperrte kamen.

Eine organisatorische Meisterleistung unseres Präsidenten bescherte uns jedoch am nächsten Tag überraschend 15 Spieler, wobei wir mit zwei "Aushilfen" aus der Zweiten, unserem etatmäßigen, langzeitverletzten Torhüter "Lorenzo", sowie Sanou eine überraschend starke Bank vorzuweisen hatten.

Obwohl also einige Führungs- und Stammspieler fehlten, hatten wir eine schlagfertige Truppe auf dem Platz. Neben dem wundergeheilten Cem konnte Günther sein Comeback nach einer gefühlten Ewigkeit feiern.

Zwei Devisen gab es heute:
1. Etwas für das Torverhältnis tun - mindestens die 10 sollte fallen gegen 9 Gegner!
2. Der Ball muss zu Basti, damit dieser einen würdigen Abschied bekommt!

Es kann jetzt schon verraten werden, dass beide Ziele erreicht wurden! Aber nun zum Spielgeschehen.

Durch die zahlenmäßige Überlegenheit war natürlich von Beginn an genug Platz vorhanden, der aber nur teilweise genutzt wurde. Ein schnelles Tor sollte her, damit die weiteren folgen konnten. Es dauert jedoch über zehn Minuten, bis der Ball das erste Mal seinen Weg ins Tor fand. Obwohl wir spielerisch zum Erfolg kommen wollten, mussten Standardsituationen herhalten. So fielen die meisten Tor in der ersten Hälfte nach scharfen Ecken oder Freistössen. Dabei konnten sich Budde, Basti und unser Kapitän mit einem schönen Kopfballtor auszeichnen. Zur Pause stand es dann 6:0, wobei natürlich viel Luft nach oben war.

Die zweite Halbzeit sollte also noch mal dazu genutzt werden, die Torbilanz aufzufrischen, gesagt und leider nicht getan... Obwohl wir nun unser Heil in der Offensive suchten und der Gegner auch verständlicherweise konditionell abbaute, konnten wir größte Chancen nicht verwerten. Etwas Schwung brachten die eingewechselten Sanou und Lorenzo in die Partie, wobei sich Sanou auch noch als Torschütze verewigen konnte. Lorenzo machte viel Dampf über die rechte Seite, jedoch konnten die Hereingaben wie schon beschrieben nur selten verwertet werden.

Die Abwehr um Libero "Jesus" hatte einen ruhigen Vormittag und unser Keeper Marc musste sich mit Hüpfübungen warm halten. Am Ende ging der Sieg in der Höhe natürlich in Ordnung, wobei man Lockstedt ein großes Lob aussprechen muss, da sie überhaupt in Unterzahl angetreten sind. Im Großen und Ganzen war auch die Partie fair geführt und auch der Schiedsrichter war eine angenehme Abwechslung zu einigen vorherigen Kollegen.

"ALLES GUTE BASTI, WIR WERDEN DICH VERMISSEN"

Einzelkritik
Marc: ungeprüft überragend...
"Jesus": arbeitsloser, souveräner Libero
Cem: solide wie eh und je trotz Zerrung
Semir: ohne Probleme in der ungewohnten Position rechts hinten
Sascha: spielte mit angezogener Handbremse, sehr routiniert
Jan: wie immer zweikampfstark und sein Team anführend
Timm: immer anspielbar und Freiräumen in der Offensive, Pech im Abschluss
"Günther": erste Halbzeit pfui, zweite Halbzeit hui
Joe: ohne Defensivaufgaben mit solidem Spiel nach vorne
Budde: effektiver Torjäger
Basti: beschenkte uns und sich mit zwei Toren
Sanou: emsig mit Drang zum Tor
Lorenzo: spielender Torwart als Mittelfeldmotor
 
Tor: Marc Florian Schultz
Abwehr: Daniel "Jesus" Vincks, Cem Keles (ab 45. min. Sanou), Semir Terzic (ab 65. min. "Lorenzo" Lorenz)
Mittelfeld: "Günther" Dembach , Sascha Windisch, Timm Schwemann, Joe Krohn, Jan Keibel
Sturm: Stephan Busker, Basti Perings
 

15.11.09 16. Spieltag

SC Eilbek : SC Sperber II

Erste Heimschlappe

 

Eine Woche vor dem Spitzenspiel bei Polonia stand heute das Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von Sperber auf dem Programm. Beide Teams wussten in den letzten Wochen zu überzeugen und konnten eine Serie von vier Siegen in Folge aufweisen.

 

Trotz dieser beiderseitigen Siegesserien gingen wir aufgrund des Tabellenstandes und des Heimrechts als Favorit in die Partie. Umso verwunderlicher war es, dass Sperber in den ersten Minuten das Spielgeschehen bestimmte und uns in die eigene Hälfte drückte.

 

Nach 10 Minuten konnten wir uns dann erstmals aus der Umklammerung befreien und einen eigenen Angriff starten. Nach Einwurf von Jan Keibel und einem Fehler in der Gästeabwehr stand Sascha Windisch plötzlich vollkommen frei vor dem gegnerischen Tor und vollendete abgezockt. Dass sollte unserem Spiel doch Sicherheit geben.

 

Aber falsch gedacht. Die Raubvögel wurden nun erst richtig geweckt. Nach einer Serie von unnötigen Ecken fiel fast postwendend der Ausgleich für die Gäste, die auch durch gute Kombinationen zu gefallen wussten. Eine dieser Kombinationen führte kurz darauf zum 1:2 und als wenn das noch nicht gereicht hätte fiel wiederum nur einige Minuten später das nächste Tor für die Sperberaner. Es bahnte sich ein Debakel an. Trainer Peter Kilian reagierte und vollzog bereits nach einer halben Stunde einen Doppelwechsel.

Hubertus Schulze-Zumkley wurde auf den gegnerischen Sturmtank angesetzt, mit dem er sich fortan einige heiße Duelle lieferte. Edvin Cepic sollte das Spiel im Mittelfeld ordnen.

 

Unser Spiel wurde langsam konstruktiver und so schafften wir noch vor der Halbzeit im Anschluss an einen Freistoß den Anschlusstreffer durch Interims-Goalgetter und Geburtstagskind Daniel Vincks, der auf der ungewohnten Position im Sturmzentrum eine starke Partie ablieferte. Kurz vor der Pause dann sogar noch die Riesenchance zum Ausgleich. Aber diesmal versagten Daniel im Abschluss die Nerven. Er schoss ihn aus kürzester Distanz in die Wolken.

 

Nach der Gardinenpredigt von Coach Kilian in der Halbzeitpause gab es für die zweite Spielhälfte nur eine Devise und die hieß „Alles oder nichts“. Endlich schafften wir es den Gegner zu kontrollieren und ihn in der eigenen Hälfte festzunageln. Sicherlich spielte uns dabei auch in die Karten, dass der Gegner sich gleich nach Wiederbeginn mit einer gelb-roten Karte selber schwächte.

Nach Hereingabe von Christian Krink war es schließlich Ulf Starke der  die Aufholjagd mit einem fulminanten Volleyschuss zum Erfolg führte. 25 Minuten Zeit verblieben jetzt noch, um den Dreier an die Fichteroad zu holen.

 

Chance um Chance wurde herausgespielt. Die Latte war mal wieder gegen uns und der gegnerische Torhüter hat sicherlich auch schon schlechtere Spiele gemacht. Es kam wie es so oft kommt im Fußball. Vorne werden die Chancen versiebt und hinten zappelt der Ball dann auf einmal nach einem Konter im eigenen Netz. So geschehen in der 80.Minute.

 

In den letzten 10 Minuten versuchten wir noch einmal alles, doch der Augleich wollte uns nicht mehr gelingen. Die größte Chance gab es dabei in der Schlussminute. Nach einer Hereingabe von Hubertus Schulze-Zumkley scheiterte zunächst Budde Busker am Gästekeeper, der Ball sprang Jan Keibel vor die Füße, doch dieser drosch die Kugel vom Elfmeterpunkt über den Querbalken.

 

Somit blieb es beim 3-4 und die erste Heimniederlage der Saison gegen einen starken Gegner vom Heubergredder war besiegelt. In dieser Form werden die Sperberaner wohl noch dem einen oder anderen Favoriten ein Bein stellen. Für uns ist jetzt ein Sieg  bei Polonia am nächsten Wochenende fast Pflicht, um nicht schon vor der Winterpause den Anschluss nach ganz oben zu verlieren.

 

Tor: Marc Florian Schultz

Abwehr: Oli Strowig, Cem Keles, Dennis Voß (ab 30. min. Hubertus Schulze-Zumkley)

Mittelfeld: Ulf Starke, Sascha Windisch, Semir Terzic (ab 30 min. Edvin Cepic), Christian Krink (ab 75. min Timo Schmidt), Jan Keibel

Sturm: Stephan Busker, Daniel Vincks

 

 

 

08.11.09 15. Spieltag

SC Eilbek : SC Osterbek

Aluminium-Festival

 

Eins ist nach dem heutigen Spiel Gewissheit, die Tore an der Fichteroad sind sturm- und standfest. Latte und Pfosten wurden im Verlaufe des heutigen Spiels arg strapaziert und insgesamt 4-mal getroffen. Immerhin sahen die zahlreichen Zuschauer den Ball aber auch 7-mal im Netz zappeln.

 

Zum Spiel: Von der ersten Minute an versuchten wir die Osterbeker in der eigenen Hälfte einzuschnüren und mit einem schnellen Tor die Weichen auf Sieg zu stellen. Dieses Vorhaben konnte leider zunächst nicht verwirklicht werden. Es dauerte bis zur 20 Spielminute ehe ein von Sascha Windisch getretener Freistoß für die Führung sorgte. Der raffiniert getretene Ball fand den Weg von der Unterkante der Latte ins Tor. Zu diesem Zeitpunkt war das Aluminium noch auf unserer Seite.

 

Keine fünf Minuten später dann das zweite Tor, Sanou nahm eine Hereingabe von Jan Keibel auf und versenkte die Kugel mit einem schönen Volleyschuss. Das Spiel schien also seinen erwarteten Gang zu nehmen. Nun wurde das Schlusslicht etwas offensiver und kam in der Folge zu einigen guten Offensivszenen. Nach einem Bock in unserer Abwehr konnte ein gegnerischer Angreifer die Situation nutzen und mit einem gekonnten Heber aus 20 Metern auf 2:1 verkürzen. Mit diesem Spielstand ging es in die Katakomben.

 

In der Pause bewies Trainer Peter Kilian mit der Einwechslung von Christian Krink  ein gutes Händchen. Gleich nach Wiederbeginn donnerte Christian einen Freistoß aus 30 Metern! Entfernung an den Querbalken. In der 55 Minute dann der schönste Angriff des Spiels Budde Busker schickt Ulf Starke in die Gasse, Ulf spielt einen „no-look-pass“ in die Mitte auf Sanou, der den Ball per Hackentrick wieder auf Budde ablegt. Budde hat keine Mühe und vollendet per Außenrist zum 3:1. In den nächsten Minuten erspielten wir uns zahlreiche Chancen, doch ein ums andere Mal standen das Gebälk, bei einem Lupfer von Sanou und bei einem (mal wieder) "technisch perfekt" ausgeführten Kopfball von Budde im Weg, oder der Ball versprang im letzten Moment vorm Torschuss und wurde nicht mehr richtig getroffen. (Sascha Windisch, Ulf Starke).

 

In der 70 Minute dann das Highlight des Spiels. Nachdem „Joker“ Christian Krink nach seiner Einwechslung bereits mit einigen scharfen Flanken und Standards geglänzt hatte (Brandbomben), nahm er sich diesmal ein Herz und knallte den Ball aus 25 Metern per Volleyabnahme in den Knick. Ein Sonntagsschuss!

 

Kurz darauf trauten sich die Osterbeker dann mal wieder in unsere Hälfte und kamen zu einer aus unserer Sicht mehr als unnötigen Ecke. Es kam so, wie es nach unnötigen Ecken meist kommt, Kopfball eines Osterbeker Stürmers und schon stand es nur noch 4:2.

 

Kurz vor Spielende konnte sich dann auch noch Hubertus Schulze-Zumkley in die Liste der Pechvögel einreihen. Sein Kopfball prallte vom Querbalken wieder zurück ins Feld. Somit war es 6er Sascha Windisch vorbehalten den 5:2 Endstand per Elfmeter, nach Foul an Christian Krink, zu erzielen.

 


Tor: Marc Florian Schultz

Abwehr: Oli Strowig, Cem Keles, Sven Dührkopp (45. Christian Krink)

Mittelfeld: Ulf Starke, Sascha Windisch, Serdal Demir (80. Semir Terzic), Edvin Cepic (70. Hubertus Schulze-Zumkley), Jan Keibel

Sturm: Stephan Busker, Sanou

 

 


 

01.11.09 14. Spieltag

SC Urania : SC Eilbek

Hauptsache gewonnen...

Kaipt'n Keibel
Kaipt'n Keibel

…nach dem „WIE“ fragt morgen keiner mehr. So kann man das

 

Spiel mit einem Satz zusammenfassen. Was sich am heutigen

Sonntagvormittag auf dem Schützenhof von Urania abspielte konnte man

nur teilweise als Fußballspiel bezeichnen.

 

In den ersten 15 Minuten erspielten wir uns zwar ein leichtes Übergewicht und zwei bis drei Chancen, zählbares sprang dabei jedoch nicht raus. Nach diesem recht schwungvollen Beginn war allerdings nicht mehr viel los bis kurz vor der Halbzeit, als wir mit einer Ecken- und Freistoßserie

noch einige gute Szenen hatten.

 

Wenn wir schon schwach spielten, so muss man zum der Spiel des Gegners sagen, da ging gar nix. Urania hatte quasi die letzte Chance, um den Anschluss an die Spitzengruppe zu wahren, nutzte diese aber nicht im Entferntesten. Zur Pause hatte man das Gefühl das Urania 5 Stunden spielen könnte und kein Tor schießen würde.

 

Urania brachte es im gesamten Spiel auf 0, in Worten Null Torschüsse bzw. Torchancen! Unser Spieler-Torwart Marc Schultze (Danke für deine Hilfe Marc) musste kein einziges Mal eingreifen.

 

Die Krönung kam dann jedoch direkt nach Wiederanpfiff. Ecke für Urania und Eigentor vom ansonsten umsichtigen Libero Oli Strowig….Wenn irgendwann mal ein Tor aus dem Nichts kam, dann dieses, Unglaublich!

 

In der Folge lief bei uns nicht mehr viel zusammen. Bis zur 70. Minute gab es auch von unserer Seite keine

weiteren konstruktiven Angriffe, bzw. nennenswerte Torchancen. In den letzten 20 Minuten rafften wir uns dann noch einmal auf. Erneut gab es eine Reihe von Ecken und Standardsituationen, wirkliche Gefahr entstand dabei jedoch nicht.

Alles schien auf eine Auswärtsniederlage hinauszulaufen, die Uhr tickte gnadenlos runter.

 

Dann die erste Minute der Nachspielzeit, Jan Keibel nimmt im Fünfer einen verunglückten Schuß auf, dreht sich und knallt den Ball unter die Latte. Puuh wenigstens einen Punkt gerettet.

Aber das Spiel war noch nicht aus, letzte Ecke für uns durch Christian Krink, der Ball wird zunächst abgewehrt, Christian nimmt den Ball im Halbfeld wieder auf und schlägt ihn hoch vors Tor. Budde Busker nimmt den Ball an der linken Strafraumecke an, geht noch einige Meter und knallt ihn per Vollspannstoß vorbei am guten Urania Torwart Marius Rennicke ins Netz.

 

Der Rest war grenzenloser Jubel. Auch unsere zahlreichen verletzten Spieler, die uns während des Spiels unermüdlich von außen antrieben, zeigten dabei, dass ihre Genesung bereits einige Fortschritte gemacht hat. Damit haben wir die 30 Punktemarke geknackt.….und morgen fragt keiner mehr….

   

Tor: Marc Florian Schultz

Abwehr: Oli Strowig, Cem Keles, Daniel Vincks

Mittelfeld: Ulf Starke, Sascha Windisch, Serdal Demir, Edvin Cepic (60. Christian Krink), Jan Keibel

Sturm: Stephan Busker, Sanou

 

Bericht: Stephan Busker

 

25.10.09 13. Spieltag

EGB : SC Eilbek

Farbenspiele im Herbst

 

Am heutigen Sonntag stand das schwierige Auswärtsspiel auf dem mit Blättern herbstlich bedeckten Platz von EGB auf dem Programm. Von Beginn an versuchten wir das Heft in die Hand zu nehmen und erspielten uns eine optische Überlegenheit. Leider ergaben sich aus dieser Überlegenheit zunächst keine zwingenden Chancen. Im Gegenteil gegen Mitte der ersten Halbzeit kam EGB besser ins Spiel und verbuchte zwei eigene gute Chancen durch Kopfbälle.

 In der Folge erspielten wir uns wieder ein Übergewicht, nennenswerte Chancen entstanden jedoch nicht. Somit ging es torlos in die Pause.

 

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, ein schnelles Tor zu erzielen, um die gut gestaffelte Abwehr des Gegners etwas aus der Reserve zu locken. Dieses Vorhaben sollte uns auch schnell gelingen. Ein mit viel Effet Richtung Tor getretener Freistoß von Budde Busker segelte durch den gegnerischen Strafraum, ditschte auf und sprang an Freund und Feind vorbei ins Tor, dachten alle. Im letzten Moment sprang ein Eppendorfer Verteidiger in „Oli Kahn“ Manier mit der Hand an den Ball und kratzte ihn von der Linie. Der gute Schiri entschied auf Elfmeter und rote Karte, nach minutenlangen Diskussionen (wie man gegen so eine Entscheidung protestieren kann ist mir schleierhaft) konnte der Elfmeter endlich ausgeführt werden. Budde Busker verwandelte sicher zur 1-0 Führung.

 

Dieser erste Platzverweis gegen die Heimelf war der Beginn eines herbstlichen Farbenspiels des Schiris. Es folgten eine gelb-rote Karte gegen einen Mittelfeldakteur der Eppendorfer wegen Meckerns und eine weitere gelb-rote Karte gegen einen Verteidiger wegen wiederholten Foulspiels. Der aus diesem Foul resultierende Freistoß brachte das 2-0 durch unseren Comebacker Sanou. In den letzten 15 Minuten nutzten wir nun endlich unsere numerische Überlegenheit. Sanou fand gefallen am Tore schießen und schlug noch weitere zweimal zu. Hattrick! So stellt man sich ein perfektes Comeback vor.

In der Schlussminute erzielte Budde nach schöner Einzelleistung den 5-0 Endstand.

 

Durch die Ergebnisse in den anderen Spielen ist die Spitzengruppe der Liga mittlerweile sehr eng zusammengerückt. Zwischen Platz 1 bis 5 liegen nur noch 2 Punkte, wobei Persia ein Spiel weniger absolviert hat. Für uns gilt es jetzt unseren kleinen Lauf zu auszubauen und bis zur Winterpause den Abstand zur Spitze weiter zu verkürzen, damit im neuen Jahr der Angriff durch die „kalte Küche“ erfolgen kann.

 

 

Tor: Marc

Abwehr: Oli Strowig, Dennis Voß (ab 60. Christian Krink), Cem Erdemir (ab 88. Arne Bussat)

Mittelfeld: Daniel Vincks, Sascha Windisch, Serdal Demir, Edvin Cepic, Jan Keibel

Sturm: Stephan Busker, Sebastian Perings (ab 45. Sanou)

 

 

 

18.10.09 12. Spieltag

SC Eilbek : VfW Oberalster

Blitzstart gegen Oberalster

 

Am heutigen Sonntag trafen wir daheim auf den VfW Oberalster, eine Mannschaft aus dem gesicherten Mittelfeld der Liga.

Im Vergleich zur Vorwoche gab es zwei Umstellungen, Daniel Vincks rückte wieder auf die Manndeckerposition und Oli Strowig übernahm den Part des Liberos. Auf der linken Seite feierte Exil-Kubaner Joe Krohn sein Comeback nach überstandenem Nasenbeinbruch und Karibik Urlaub. Auch Jan Keibel übernahm wieder die rechte Seite nach seinem Last-Minute-Urlaub und Gastauftritt im Wembley-Park.

 

Im Gegensatz zu den letzten Spielen konnten wir diesmal gleich die ersten vier Torchancen nutzen, so dass es bereits nach 10 Minuten 4-0 stand. Aber der Reihe nach. Schon in der ersten Minute nahm Capitano Jan Keibel den Ball nach  einen Abwehrversuch der Oberalsteraner aus 25 m volley und die Kugel schlug unhaltbar im Gehäuse des Gästekeepers ein.

 

Zwei Minuten später Freistoß durch Sascha Windisch, Kopfballverlängerung und am langen Pfosten versenkt ein gegnerischer Abwehrspieler den Ball im eigenen Tor. Das 3-0 dann fast eine Kopie des ersten Tores, Abwehrversuch von Oberalster und wieder ist Jan Keibel zur Stelle und zimmert den Ball (diesmal allerdings technisch fast noch anspruchsvoller als Drop-Kick) ins Gästetor mit handgestoppten 94 km/h!

Einige Minuten später, erneut Freistoß, diesmal durch Joe Krohn, Abwehrhüne Daniel Vincks ist zur Stelle und vollendet mit einem tollen Schuß in den Knick.

 

Damit war das Spiel natürlich entschieden. Aber wir spielten weiter nach vorne. Langer Befreiungsschlag nach vorne, der gegnerische Goalie kommt raus, will den Ball wegschlagen und tritt ein riesiges Luftloch, Budde Busker hat keine Mühe und schiebt den Ball ins verwaiste Tor.

Bis zur Halbzeit folgten dann noch zwei weitere Tore von Budde, der damit seinen Hattrick perfekt machte.

 

Nach der Pause verflachte unser Spiel dann etwas und Oberalster kam etwas besser ins Spiel, ohne sich dabei jedoch nennenswerte Chancen herauszuspielen, unser Torwartneueinkauf Thorsten Meyer aus der alten Herren (Danke für deine Hilfe Thorsten) konnte somit einen geruhsamen Vormittag verbringen. Bis zum Schlusspfiff erspielten wir uns noch einige Chancen, diese wurden aber allesamt kläglich vergeben. (Namen der Spieler sind der Redaktion bekannt)

 

In der 85. Minute war es dann erneut Budde der nach einem durcheinander im Strafraum die Konfusion nutzte und denn Ball im Zusammenspiel mit dem Pfosten über die Linie bugsierte.  Endstand somit 8-0. Jetzt gilt es den Schwung aus der ersten Halbzeit mitzunehmen zum kommenden schweren Auswärtsspiel bei EGB.

 

Aufstellung: Meier - Keles (80. Bussat), Strowig, Vincks - Krohn (45. Duerkop,) Starke, Windisch, Keibel - Demir, Perings, Busker

 

 

 

 

10.10.09 11.Spieltag

TuS Hamburg II : SC Eilbek

 Remis am Gesundbrunnen

Im Flutlichtspiel beim TuS Hamburg sollte am Freitagabend endlich mal wieder ein Auswärtssieg her. In der ersten halben Stunde erspielten wir uns einige vielversprechende Torchancen, die jedoch allesamt vergeben wurden. Oft geriet der finale Pass um einige Zentimeter zu weit, oder ein Abwehrbein war im letzten Moment dazwischen.

Nachdem unser Anfangselan verpufft war, kam die TuS in der letzten Viertelstunde der ersten HZ noch einmal auf. Unser Oldie but „Goalie“, Thorsten Meyer, aus der alten Herren (Danke noch mal für euren Einsatz Thorsten, Twardi, Euginho) musste zweimal in brenzligen Situationen klären und konnte einen gefährlichen Distanzschuss noch so gerade an den Pfosten lenken.

 

Nach der Pause tat sich zunächst nicht mehr viel. Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. In der 65. min. dann Freistoss für die TuS an der Strafraumgrenze. Während Torwart Meyer noch die Mauer stellte, schlenzte der gegnerische Schütze den Ball gekonnt ins lange Eck. 1-0 für TuS Hamburg.

 

Nun waren wir gefordert, aber das Spiel nach vorne wirkte lange Zeit einfach zu planlos. Etliche Standards verpufften wirkungslos. Es gab kaum einmal durchdachte Kombinationen. Als schon fast alle mit der dritten Auswärtsniederlage in Folge rechneten nahm „I love“ Eddie sich ein Herz und knallte den Ball aus 18 m einfach mal auf gegnerische Tor. Drin.  1-1 in der 88. min.

 

In der Nachspielzeit dann sogar noch die Chance zum Sieg. Nach einem Foul am eingewechselten Eugen gab es einen Freistoß an der Strafraumgrenze. Doch der TuS Torwart konnte den von Serdal getretenen Freistoss halten.

 

Alles in allem wieder mal ein enttäuschender Auftritt auf Rasen, wir sollten beim HFV eine „LEX Eilbek“ beantragen, die uns nur noch Grandspiele zusichert! ;-)

Austellung:

 

 

Tor: Thorsten Meyer

Abwehr: Libero Daniel Vincks, MD Arne Bussat (45.min. Jan Twardawa), Cem Keles

Mittelfeld: Serdal Demir, Ulf Starke, Sascha Windisch, Semir Terzic(75 min. Christian Krink), Edvin Cepic

Sturm: Sebastian Perings (Eugen Rubin 85 min.), Budde Busker

 

 

 

05.10.09 10. Spieltag

SC Eilbek : Rahlstedt II

Wieder zurück in der Erfolgsspur

 

Durch einen wichtigen 3-2 Sieg gegen die Reserve aus Rahlstedt können wir wieder mit einem hoffnungsvollen Blick richtung Spitze der Kreisliga 5 schielen.

 

Das Spiel begann mit ein paar taktischen sowie personellen Änderungen. Bedingt durch die aufgrund von Verletzungen und Urlaubsaktivitäten etwas dezimierte Personallage ließ Coach Peter Kilian auf ein 3-5-2 System umstellen und gab Sascha Windisch die Chance, als echter 6er vor der Abwehr aufzuräumen und das Spiel in die richtige Richtung zu lenken. Mit Daniel Vincks auf der linken Abwehrseite und Semir Terzic als Sturmpartner von "Budde" Busker kamen zwei Jungtalente zum Zuge, die in den letzten Wochen von Verletzungen geplagt pausieren mussten. Auf der linken Seite bekam Serdal Demir die Chance, den im Urlaub weilenden Linksaußen Johannes Krohn, sowie Hubertus Schulze zu zeigen, dass er in die Startelf gehört. Zudem stellte sich Mittelfeldmann Marc-Oliver Schultz aus unserer 2. Liga fürs Tor zur Verfügung.

 

Das Spiel begann kontrolliert und schnell erarbeiteten wir uns ein optisches Übergewicht mit einigen guten Torchancen. So streifte Budde mit einem schönen Schlenzer die Latte und Ulf Starke verpasste eine  schöne Einschussmöglichkeit aus 5 Metern nach kluger Hereingabe von Jan Keibel.

Die Rahlstedter konnten sich  einige Male über unsere rechte Seite gut in Szene setzen, waren vorm Tor aber zunächst nie gefährlich. Nach tollem doppelten Doppelpass mit Budde Busker konnte Serdal Demir dann endlich zum umjubelten 1-0 einnetzen. Als ständiger Anspielpunkt und Unruheherd in Hälfte eins wusste Edwin "Edi" Cepic zu überzeugen. Er spielte eine überragende erste Halbzeit. Auch Semir Terzic war durch kluge Pässe und viel Laufbereitschaft eine Bereicherung des Spiels.

 

In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel zunächst, jedoch waren wir durch blitzschnelle Konter stets brandgefährlich. So fiel dann auch das 2-0 durch Budde Busker, der aus spitzem Winkel ins lange Eck einschieben konnte. Kurz darauf erhöhte der eingewechselte Rafi Kazim auf 3-0. Nun war das Spiel eigentlich gewonnen. Dachten wohl die meisten. Doch durch Unkonzentriertheiten bekamen wir erst das erste, und dann auch noch das zweite Anschlusstor und die Partie war wieder offen. In den letzten elf Minuten war dann noch wirklich etwas drin für die Rahlstedter, jedoch konnten wir das 3-2 über die Zeit retten und letztendlich, aufgrund der ersten 70 Minuten, verdient gewinnen.

 

 

Bericht: Jan Keibel

 

27.09.09 9. Spieltag

TSV Wandsetal II : SC Eilbek

 

Ernüchterung im Aufstiegskampf

 

Nachdem man sich in der letzten Woche nach dem 4-0 Sieg gegen die Elf aus Stapelfeld um Wiedergutmachung von der herben 2-7 Pleite gegen den SC Persia bemühte, war die 2. Halbzeit gegen den TSV Wandsetal 2 wieder eine große Ernüchterung und das Spiel wurde mit 0-1 verloren. Konnte sich die Elf von Trainer Peter Kilian in der ersten Hälfte des Spiels noch einige gute Einschussmöglichkeiten erarbeiten und das Spiel kontrollieren, so zeigte die Mannschaft im zweiten Spielabschnitt eine erschreckend schwache Leistung. Lediglich unser Torwart Basti Nagel wusste mit einigen Glanzparaden eine höhere Niederlage zu verhindern. Am Gegentor war allerdings auch er machtlos.


In den kommenden Tagen gilt es nun, die Erkenntnisse aus diesem Spiel zu ziehen und an einem überzeugterem Auftreten zu arbeiten. Sicherlich wird da auch über Schlagwörter wie Einstellung, Vorbereitung, falsche Selbsteinschätzung und Kondition zu reden sein!
Aber noch ist der Zug nicht abgefahren und wir werden alles versuchen, um im Aufstiegskampf noch ein Wörtchen mitzureden...

 

 

 

 

06.09.09 6.Spieltag

SC Eilbek : Weiß-Blau 63 (:)

Torschützen:

Zuschauer:

Aufstellung:

Auswechslung:

Bes. Vorkommnisse:

 

Spielbericht:

30.08.09 5.Spieltag

SC Victoria II 0:8 SC Eilbek (0:1)

Torschützen: 0:1 Busker (38.), 0:2 Schmidt (46.), 0:3 Starke (53.), 0:4 Starke (62.), 0:5 Schmidt (63.), 0:6 Sanou (65.), 0:7 Schwemann (82.), 0:8 Busker (83.)

Zuschauer: (unbekannt)

Aufstellung: Nagel - Keles. Keibel, Voß - Starke, Schwemann -

Windisch, Cepic, Krohn - Busker, Schmidt

Auswechslung: Demir, Tercic, Bussat

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot für Sari (Victoria II) nach 30.Minuten

 

Spielbericht:

 

Das Topspiel der Kreisliga 5 fing wie erwartet an, beide Mannschaften auf einer Höhe. Aber nur die ersten 30.Minuten bis sich "Vicky" selbst schwächte, Gelb-Rot für Sari (SCVII) nach wiederholtem Foulspiel. Nun übernahm Eilbek das Heft in die Hand und erzielte in der 38.Minute das 0:1 durch Stephan Busker, dies war auch der Halbzeitstand.

Die 2.Hälfte sollte sich etwas interessanter gestalten, nur eine Minute nach Wiederanpfiff erzielte Timo Schmidt in der 46.Minute das 0:2. Victoria II wurde zusehends schwächer und Eilbek immer Stärker. Ulf Starke machte das 0:3 in der 53.Minute. Was nun folgte passiert nicht alleTage, innerhalb von  4 Minuten erzielte Eilbek drei Treffer, 0:4 Starke 62., 0:5 Schmidt 63. und Sanou mit dem 0:6 65.Minute. Dann zum Schluss gab es nochmal einen Doppelschlag Tim Schwemann und Busker trafen in der 82. sowie 83.Minuten zum 0:7 und 0:8.

Mit dem zweitem 8:0 in folge, empfängt die LIGA 1 nun den SV Weiß-Blau 63, bevor es zum absoluten Topspiel an den Heubergredder geht.

23.08.09 4.Spieltag

SC Eilbek 8:0 Farmsener TV II (3:0)

Torschützen: 1:0 Windisch (7.), 2:0 Schmidt 25.), 3:0 Starke (34.),

4:0 Cepic (61.), 5:0 Busker (73.), 6:0 Cepic (79.), 7:0 Busker (80.),

8:0 "Sanu" (90.+1)

Zuschauer: 85

Bes. Vorkommnisse:

Aufstellung: Nagel - Keles, Keibel, Voß -

Schwemann, Starke - Krohn, Schmidt, Windisch -

Sanu, Busker

Auswechslungen: Düerkop, Cepic

 

Spielbericht:

 

Zum zweitem Heimspiel in dieser Saison, empfing der SC Eilbek die Reserve des Farmsener TV zum Derby. Nach 7 Punkten aus drei Spielen stand fest mit einem Sieg über den FTV II kann die LIGA 1 mit dem SC Persia gleich ziehen, die bereits am Freitag 2:2 beim TuS Hamburg II spielten.Mit diesem wissen ging die LIGA 1 Selbstbewusst in die Partie.

Von beging an gestaltete sich eine einseitige Partie, so dass bereits in den ersten Minuten ein Klassenunterschied zu sehen war. In der 7.Minute machte sich Sascha Windisch sich auf zum Schützenfest. Weiterhin zeigte sich Eilbek überlegen und nutze ihre Spielerischen und Läuferischen Vorteile gekonnt aus, so dass Timo Schmidt in 25.Minute durch eine schöne Einzelleistung das 2:0 markieren konnte. Für das 3:0 in der 34.Minute sorgte Ulf Starke!

Die zweite Hälfte lief genauso wie die erste, Eilbek schaltete zwar einen Gang zurück, nicht destotrotz war man die Spielüberlegende Mannschaft. Das 4:0 fiel in der 61.Minute durch den Eingewechselten Edvin Cepic, der den Torwart wunderbar aussteigen ließ. Der Rest der Partie war weiterhin sehr einseitig “Eilbek spielte seinen Stiefel runter und ließ den Farmsenern keine Chance“. die weiteren Treffer erzielten 5:0 (73.), 7:0 (80.) Busker, 6:0 (79.) Cepic, 8:0 (90.+1) "Sanu"  

Nach diesen geholten dreier und dem 2.Tabellenplatz, ist man nun Punktgleich mit dem Tabellenführer SC Persia. Nun geht es für die LIGA 1 an den Grandweg zum SC Victoria II, der ebenfalls mit 10 Punkten aus vier Spielen ganz oben steht, ein wahres Topspiel der Kreisliga 5.

16.08.09 3.Spieltag

LFC Eintracht lokstedt II 1:6 SC Eilbek (1:2)

Torschützen:1:0 (13.), 1:1 Johannes Krohn (15.), 1:2 Ulf Starke (30.), 1:3 Eigentor (50.), 1:4 Jan Keibel (60.), 1:5 Timm Schwemann (70.), 1:6 "Budde" Busker ( 80.)

Bes. Vorkommniss:

Aufstellung:

Auswechslungen:

 

Spielbericht:

 

In dieser Begegnung ging die LIGA 1 als klarer Favorit in die Partie. Das 1:0 in der 13.Minute konnten aber die Lokstedter erzielen, gerade mal 2 Minuten später konnte "Jo" Krohn das 1:1 erzielen 15.Min. Vor der Halbzeit besorgte Ulf Starke das 1:2 30.Min. In der 2.Halbzeit war Eilbek die Spielbestimmende Mannschaft, trotzdem erzielte wieder ein Lokstedter das erste Tor, ein Eigentor zum 1:3 50.Min. Nach diesem Tor fiehlen die Tore in 10 Minuten tack, Keibel 1:4 60.Min, Schwemann 1:5 70.Min, Busker 1:6 80.Min. Das Spiel gewinnt der SCE zwar nicht schön, aber verdient.

09.08.09 Kreisliga 5 2.Spieltag

SC Eilbek 1:1 SC Persia (0:0)

Torschützen: 0:1 Syzmanski 47., 1:1 Keibel 70.

Bes. Vorkommnisse: "Jo" Krohn verschießt Foulelfmeter

Aufstellung: Lorenz - Strowig,Voß,Keles -

Keibel,Starke, Schwemann, Krohn -

Windisch, Busker, Schmidt

Auswechslung: Hubertus-Schulze für Schmidt 67.

 

Spielbericht:

Im Spitzenspiel des 2. Spieltages trennte sich unsere Ligamannschaft mit einem 1:1 von der KS Polonia. In einem von Beginn an agressivem Meisterschaftsspiel war die Mannschaft von Polonia anfangs die spielstärkere Mannschaft, wobei die klareren Chancen meist auf Eilbeker Seite zu sehen waren. So scheiterten in der 1. Halbzeit nicht nur Timo Schmidt aus aussichtsreicher Position aus 16 Metern, auch Jan Keibel hatte 2 gute Möglichkeiten mit dem Kopf die Führung zu markieren. In der 30. Minute scheiterte dann sogar Johannes Krohn mit einem verschossenen Foulelfmeter. Die 2. Halbzeit begann mit einem Schock. Durch einen individuellen Fehler geriet unser Team schnell in Rückstand. In der Folgezeit bestimmte dann nur noch der SCE das Spielgeschehen und Polonia war nur noch durch Entlastungsangriffe gefährlich.

Auch in der 2. Halbzeit wurden etliche Chancen ausgelassen. "Budde" Busker und Schwemann hatten den Ausgleich auf dem Fuß, ehe Jan Keibel den Ball nach einer Ecke von Stephan Busker und einem abgewehrtem Torschuss von Timm Schwemann nur noch über die Torlinie schieben musste. Parallelen zum Hoffenheim-Bayern-Spiel wurden gezogen, als der Ball von Schwemann schon hinter der Linie gesehen wurde, der Schiri aber nicht Richtung Anstoßpunkt zeigte. In der Folgezeit waren es neben Sascha "Rostock" Windisch, der kurz vor Schluss die letzte gute Einschussmöglichkeit vergab auch die Schiedsrichter, die durch ein nichtgegebenes angebliches Abseits-Tor und einige fragwürdige Entscheidungen auffielen. Über die ganze Partie hinweg gesehen kann man den Schiedsrichtern jedoch bescheinigen, für den Ausgang des Spiels nicht entscheidend gewesen zu sein.
Im nächsten Auswärtsspiel wartet die zweite Vertretung der Eintracht aus Lokstedt, die mit 2 Niederlagen in die Saison starten mussten. So darf man am Sonntag, den 16.09. gespannt sein, ob diese Serie fortgesetzt wird und sich unser SCE durch einen Sieg und ein wenig mehr "Zielwasser" im oberen Tabellendrittel festsetzen kann.

 

 

02.08.09 Kreisliga 5 1.Spieltag

SC Sperber II 0:2 SC Eilbek (0:1)

Torschützen: 1:0 Busker 19., 2:0 Busker 80.

Bes. Vorkomnisse: Rote Karte Timo Schmidt wegen

groben Foulspiel

 

1.Halbzeit:
Am Heubergredder, wo das Spiel gegen den SC Sperber II stattfand, musste die LIGA 1 des SC Eilbek beweisen das sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden konnte. Die LIGA 1 machte von Beginn an Druck und kam oft über die außen vor das Gehäuse des Stadtparkclubs, ohne das was zählbares herraus sprang.  Nach einem Eckball in der 19.Minute konnte Stephan Busker einen abpraller im Tor unterbringen. Die Eilbeker Abwehr ließ keine Angriffe der Sperber Reserve zu, die auch über weite Strecken zu zaghaft agierte.

2.Halbzeit:
In der zweiten Hälfte übernahm Sperber II das Spielgeschehen, ließ Ball und Mann laufen, aber die Verteidigung ließ keine Torchancen zu. Das Spiel lief vor sich und als man sich bereits auf ein 0:1 Auswärts Erfolg einstellte, konnte Stephan Busker nach einer Balleroberung im Mittelfeld das 2:0 erzielen 80.Minute. Sperber ließ sich nicht hängen und versuchte nochmal alles so das Nils Lorenz zwei gefährliche Bälle parieren musste.

Mit dieser Leistung die noch Ausbaufähig ist, wie Trainer Peter Kilian betonte, ist man froh den Saisonstart Erfolgreich gestaltet zu haben. Dienstag wird eine Leistungssteigerung gegen den SV Hamwarde von Nöten sein.

Im heutigen Heimspiel gegen den TSV Wandsetal konnten wir unsere Siegesserie leider nicht fortsetzen. Zu Beginn war Wandsetal feldüberlegen und kam nach einem Abspielfehler in unserer Abwehr zu einer dicken Torchance, die allerdings vergeben wurde.

 

Nach ca. 20 Minuten übernahmen wir etwas mehr die Spielkontrolle und erspielten uns eigene Chancen. Ein abgefälschter Schuss von Timm Schwemann fand den Weg ins Gästetor. In der Folge strichen zwei weitere Schüsse von Ulf Starke und Budde Busker knapp am Tor der Wandsetaler vorbei. So ging es mit dem knappen 1-0 in die Pause.

 

In der zweiten Hälfte verlegten wir uns aufs Kontern und kamen durch Timm Schwemann zur nächsten glasklaren Gelegenheit, aber ein Verteidiger konnte kurz vor der Linie klären. Christian Krink vergab ebenfalls in aussichtsreicher Position. In den letzten 20 Minuten versuchten die Wandsetaler noch einmal alles und kamen zu ihren Chancen. Schließlich waren sie mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erfolgreich.

 

Nun wogte das Spiel hin und her beide Mannschaften suchten die Entscheidung. Doch Budde Busker und Joe Krohn scheiterten am guten Wandsetal Keeper Nick Gyateng. So blieb es am Ende beim 1-1 Unentschieden. Damit ist der Kampf um Platz 2, der zur Aufstiegsrunde berechtigt noch nicht entschieden. Die Wansetaler können mit einem Sieg am letzten Spieltag bei Vicky II aus eigener Kraft den zweiten Platz sichern.

 

Marc-Florian Schultz- Sascha Windisch, Lars Jenckel, Cem Keles- Jan Keibel, Ulf Starke, Timm Schwemann, Torben Kröger (70 Min. Oli Strowig), Jo Krohn,

Mohet Wadhwa (45 Min. Christian Krink), Budde Busker