23.10. Eilbek im Vorwärtsgang

Die junge Teilbeker Truppe macht im Moment viel Freude. Es macht Spaß zuzugucken, wie unbekümmert und mit vie Herz nach vorn gespielt wird, auch wenn man manchmal dadurch die Abwehr vergißt und dem Gegner immer wieder Konterchancen gibt. Da steht aber immer wieder unser Torwart Semir im Weg. So war es auch Sonntag.

 

Eilbek wollte wie schon gegen Wandsetal sofort ein Tor vorlegen, was gegen diesen starken Gegner aber nicht gelang. Im Gegenteil. Immer wieder konnte Nettelnburg/Allermöhe gefährlich konntern, wobei unsere Abwehr alles andere als gut aussah. Folgerichtig fiel in der 8. Minute das 0:1. Nun ging es hin und her. Eilbek mit Großchancen (Nils, Sano, Jonas, Cenk) um Ausgleich, wobei Jonas den Vogel abschoß, als er aus 3 m über das leere Tor schoß. Nettelnburg war aber auch 3 mal alleine vor unserem Tor, aber scheiterte jedesmal an unserem Torwart Super-Semir. Als der Schir den Pausenpfiff erschallen ließ, rieben sich einige verwunderte die Augen, denn die ersten 45 Minuten waren so interessant, dass man das Zeitgefühl verlor.

 

Die zweite Halbzeit sollte dann unsere beste Saisonleistung werden, das Vorweg. Eilbek spielt weiter frisch, fromm, fröhlich nach vorne, stand aber hinten jetzt viel beser. Allermöhe hatte auch immer weider Probleme mit unseren Standards, die von Nils und Jo wie Brandbomben in den 16er geschlagen wurden. So kam man immer wieder zu Chancen, aber der Ball wollte nicht in Tor. Und als Nils wieder einmal einen seiner gefährlichen Freistöße aufs Tor knalle, war es Ben, der für Nettelnburg in sesationeller Manier rettete. Bens klasse Abwehrattacke landete nächstes Mal auf der richtigen Seite. Und als man dachte, es soll heute wohl nicht sein, war es Jonas, der in der 65. Minute das erlösende 1:1 schoß. Viel Jubel als der agile Sano dann in der 73. Minute auch noch auf 2:1 erhöhte. Die letzten 15 Minuten drängte Nettelnburg uns jetzt in unsere eigenen Hälfte, aber unsere Konter brachten den Gegner immer wieder in Verlegenheit. In der 86. Minute dann die Entscheidung. Sano setzte klasse nach und legte mit viel Übersicht auf Niels ab, der sich nicht lange bitten ließ. In der 90. Minute dann noch das 4:1 durch Jo Krohn.

 

Ein verdienter, aber um 1 Tor zu hoch ausgefallener Sieg für Eilbek. Die Einstellung stimmt bei Euch. Klasse!

 

Spielverlauf: 0:1 (8. Minute), 1:1 (65. Minute, Jonas Hartig), 2:1 (73. Minute, Sano), 3:1 (86. Minute, Nils Barrasch), 4:1 (90. Minute, Johannes Krohn)

16.10. Höchster Saisonsieg

Eilbek empfing mit Wandsetal 2 heute den Tabellenletzten, der jedoch in den lezten Spielen im Aufwärtstrend war. Einer knappen 0:1 Niederlage gegen Lohbrügge folgte ein 0:0 mit 10 Mann gegen Curslack-Neuengamme. Man mußte also schon konzentriert in dieses Spiel gehen.

 

Eilbek war dann auch von der ersten Minuten an agressiv und bissig, um keinerlei Fragen aufkommen zu lassen, wer dieses Spiel hier heute gewinnt. Dies zahlte sich schon in der 4. Minute durch Ben O. aus, der zweimal an die Unterkante der Latte köpfte, wobei der Ball beim zweiten Mal die Linie überschritten hatte. Das fiel 2:0 nach 12 Minuten durch Christos durch Flachschuß. Eilbek ruhte sich aber nicht auf diesem Ergebnis aus, sondern spielte weiter Volldampf, womit Wandsetal völlig überfordert war. Und es sollten noch zwei Tore durch Sano und Jo zum 3 bzw. 4:0 fallen, was auch den Spielverlauf der ersten Halbzeit wieder gibt.

 

Wer jetzt dachte, Eilbek würde die zweite Halbzeit ruhiger angehen und sich auf dem Ergebnis ausruhen, sah sich getäuscht. Man setzte Wandsetal gleich wieder unter Druck und in der 57. Minute erhöhte der überragende Christos mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel auf 5:0. Zwei Minuten später war es Adem mit einem Direktschuß, der zum 6:0 traf. Zur Halbzeit hatte Wandsetal einen Torwartwechsel vollzogen, was sich bezahlt machte, denn er rettete ein ums andere Mal sensationell - bewahrte seine Mannschaft vor einem Desaster. Trotzdem traf Eilbek noch einmal durch Cenk, der eine tolle Kombination abschloß.

 

Man hat in den letzen Spielen das Gefühl, dass sich die Elf findet und immer besser wird. Mit dieser Leistung hat Eilbek da unten nichts zu suchen. Konzentriert weiter, Männer!

 

Spielverlauf: 1:0 (4. Minute, Godwin Ben Edo Osagie), 2:0 (12. Minute, Christos Zlatanides), 3:0 (35. Minute, Sano Jokalaran Naini), 4:0 (45. Minute, Johannes Krohn), 5:0 (57. Minute, Chrostos Zlatanides), 6:0 (59. Minute, Adem Dalkiran), 7:0 (75. Minute Cenk Gimici)

08.10. Kampfsieg gegen Lohbrügge

Heute stand das schwere Auswärtsspiel bei Lohbrügge an. Eine Mannschaft, die sich in den letzten fünf Spielen mächtig gesteigert hat und 10 Punkte bei 12:5 Toren holte, darunter ein 1:1 gegen Barsbüttel. Man war also gewarnt.

 

Eilbek nahm zunächst das Heft in die Hand und war klar feldüberlegen. Lohbrügge hatte lediglich durch einen abgefälschten Fernschuß, der an die Latte ging, auf sich aufmerksam gemacht. So war das verdiente 1:0 für Eibek durch Christos Zlatanides nach einer Ecke hoch verdient. Wer aber dachte, Eilbek würde jetzt nachsetzen, der sah sich getäuscht. Ganz im Gegenteil. Lohbrügge konnte im Mittelfeld schalten und walten, wie sie wollten und hatte mehrfach klare Chancen zum Ausgleich. Da hatte aber unser Torwart Semir Svraka etwas dagegen. Er brachte mit seinen Paraden den Gegner zur Verzweiflung. Völlig unverstandlich, wie passiv das Mittelfeld zu diesem Zeitpunkt agierte. Doch mitten in diese Drangphase der Lohbrügger war Sano in der 43. Minute zu Stelle und erhöhte auf 2:0, womit man in die Halbzeitpause ging.

 

In der zweiten Halbzeit zunächst das selbe Bild. Eilbek wurde in die Defensive gedrängt. In der 48. Minute war es dann soweit. Lohbrügge verkürzte auf 1:2. Als dann auch Mo Dünder in der 63. Minuten mit Rot vom Platz mußte, rechnete man schon mit dem Schlimmsten. In der 70. Minute verletzte sich auch noch Dennis Brobbey und unssere Leihgabe aus der 2. Herren, Marvin Gyasi, kam zum Einsatz und fügte sich überraschend gut ein. Denn plötzlich spielten wir wieder mit nach vorn und es wurde ein offener Schlagabtausch, wobei beide Mannschaften sich im Auslassen von 100%igen Tormöglichkeiten selbst übertrafen.

Letztendlich blieb es aber beim 2:1 für Eilbek.

 

Ein hart erkämpfter, aber sehr wichtier Sieg.

 

Spielverlauf: 0:1 (18. Minute, Christos Zlatanides), 0:2 (43. Minute, Sano), 1:2 (48. Minute)

02.10. Topfavoriten geärgert

Besser als in der Vorwoche konnte man es einfach nur machen.

 

Auch wenn in der ersten Halbzeit bei Eilbek nicht alles glatt lief und der MSV Hamburg versuchte, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden, hatten wir zusätzlich noch Pech mit dem Schiri. Nach einem Foul des MSV-Torwarts an Sano in der 20. Minute wurde kein Elfmeter gegeben. Der MSV nutzte seine Vorteile und traf acht Minuten später zum 0:1. Kurz danach bekamen wir die Chance zum Ausgleich, aber Jonas Hartig scheiterte am gegnerischen Torwart. Als dann kurz vor der Halbzeitpause der MSV auf 0:2 erhöhte, schien die Partie schon verloren.

 

In der zweiten Halbzeit jedoch meldeten sich unsere Eilbekerzurück , und zeigten, was wirklich in ihnen steckt. Sie übernahmen das Spiel und Cenk Gimici konnte in der 55. Minute nach einer Ecke auf 1:2 verkürzen. Die Konter des Gegners konnten danach - teilweise auch glücklich - nicht umgesetzt werden und in der 72. Minute traf Joneas Hartig zum verdienten Ausgleich.

Die letzten 10  Minuten des Spies mußten wir nach gelb-roter Karte für Jonas mit nur noch 10 Spielern durchhalten. Kurz vor Ende setzte sich ein MSV-Stürmer noch einmal gegen Nils Barrasch durch. Scheiterte aber an unserem Keeper Semir Svarka. Der Endstand von 2:2 war mehr als verdient!

 

Also, es geht doch! :-)

 

Spielverlauf: 0:1 (28. Minute), 0:2 (42. Minute), 1:2 (55. Minute, Cenk Gimici), 2:2 (72. Minute, Jonas Hartig)

23.09. Grausame zweite Halbzeit

Nach guter erster Halbzeit, wo man noch 1:0 in Führung lag, brach Eilbek nach der Pause total ein und verlor noch 1:7. Es waren zwar viele Spieler angeschlagen oder mußten nach gerade überstandener Grippe spielen, da man im Moment große Verletzungssorgen hat - das rechtfertigt aber nicht die disziplinlose zweite Halbzeit.

 

In der ersten Halbzeit staunte man nicht schlecht, als unsere Notelf beim Topfavoriten viel gegen hielt und das Spiel offen gestalten konnte. Barsbüttel war nur zum Ende der ersten Halbzeit druckvoller, aber genau zu diesem Zeitpunkt gingen wir in der 41. Minute durch Jonas Hartig mit 1:0 in Führung, was auch der Halbzeitstand war.

 

Wenn man über die zweite Halbzeit ausführlicher berichten müßte, wäre es ein bücherfüllendes Drama, deshalb in Kurzform einige Beispiele:

- zwei Eigentore

- unzählige Kapriolen in der Abwehr

- Beschimpfungen unter Spielern, die wir ansonsten bei unserer Truppe nicht kennen

- ein Spieler verläßt in der 65. Minute den Platz

 

Es ist erstaunlich, dass sich eine Mannschaft wie Eilbek so gehen lassen hat, da sie ansonten als fair und sportlich bekannt ist. Sowas wollen wir nie wieder sehen.

 

Spielverlauf: 0:1 (41. Minute, Jonas Hartig), Endstand 7:1 (alle 7 Tore in der 2. Halbzeit)

18.09. Schwache erste Halbzeit rächte sich

Nachdem man letzte Woche in Geesthacht die zweite Halbzeit total verpennte, so war es diesmal die erste.

 

Die erste Halbzeit hatte mit Bezirksliganiveau wenig zu tun und ist schell erzählt, denn beide Mannschaften übertrafen sich in Harmlosigkeit. Mike Krochmann mit einem Kopfball knapp drüber und VW Wacker mit der ersten Chance zum 1:0.

Die einzige Szene, die die Zuschauer vom Hocker riss, war als unser Torwart Semir vehement den Abseitspfiff forderte, aber der Schiedsrichter auf Vorteil entschied. Zwei Dickköpfe, aber der Schiri hat immer Recht, und so hätte der Gegner, der das Durcheinander ausnutzen wollte, bald als lachender dritter ein Tor erzielt.

 

Nach einer deftigen Halbzeitsansprache des Trainers zeigte Eilbek endlich mehr Einstellung und drückte VW in die eigene Hälfte. Die konnte aber jetzt die Räume eng machen und auf Konter spielen, denn Eilbek musste jetzt alles riskieren und blieb immer wieder in der gegnerischen Abwehr hängen. Oder aber der hoch aufgeschossene Libero köpfte die Bälle weg. Auf der Gegenseite hatte VW aber immer wieder gefährliche Konter auf Lager, ohne diese zu nutzen. In der 89. Minute noch die Großchance zum Ausgleich durch Mike Krochmann, der aus vier Meter dem Torwarte genau in die Arme schoss.

 

Es ist richtig, dass Eilbek im Moment riesen Personalprobleme durch Krankheit, Verletzungen und private Tragödien hat, aber das entschuldigt nicht die erste Halbzeit. Es muss jedem klar sein, dass man das nicht so einfach wegsteckt und man um jeden Punkt im Moment kämpfen muss. Das Wort kämpfen groß geschrieben. Und zwar von der ersten bis zur letzten Minute.

Spielerisch können wir wieder glänzen, wenn wir alle wieder an Bord haben und fit sind.

 

Spielverlauf: 0:1 (24. Minute)

10.09. Blutdrama in Geesthacht

An dieses Spiel wird man sich noch lange mit Schaudern zurückerinnern werden, nicht nur wegen des Ergebnisses.

 

In der ersten Halbzeit sah man zwar keinen Fußball-Leckerbissen, aber immerhin gingen wir nach 28. Minuten durch Christos verdient 1:0 in Führung. Danach hatten wir mehrmals die Chancen zu erhöhen, vergaben diese aber teilweise leichtfertig. Im Gegenzug hatten die Geesthachter aber auch zwei Chancen, die unser guter Torwart Semir bravourös hielt. Es hätte auch 4:1 oder 5:2 stehen können, trotz nicht so doller Leistung, aber es stand nur 1:0, und das rächte sich.

 

Die zweite Halbzeit begann Geesthacht druckvoll und schaffte tatsächlich per Kopf den Ausgleich in der 37. Minute.

Acht Minuten später eine Szene, die uns noch lange in den Köpfen hängen bleiben wird. Lars Jenckel und sein Gegenspieler prallten mit den Köpfen zusammen und beide Spieler blieben blutüberstömt liegen. Fassungslosigkeit! Und als der Krankenwagen endlich kam und beide Spieler versorgt waren pfiff der gute Schiri das Spiel wieder an.

Wir wirkten wie gelähmt und es ging gar nichts mehr. So ließ man sich ohne große Gegenwehr abschlachten und war mit 1:4 noch gut bedient, denn unser Torwart hielt wirklich klasse. Die letzte halbe Stunde war eine Katastophe. Aber was ging in den Köpfen der Spieler nach so einem schrecklichen Unfall vor? Wir wissen es nicht.

04.09. Klasse Spiel!

Nach der schlechtesten Saisonleistung gegen Croatia folgte die beste Saisonleistung gegen Düneberg.

 

Gegen hoch eingeschätzte Düneberger entwickelte sich ein gutes Bezirksligaspiel, in dem wir trotz starkem Gegner flotter begannen und schon nach drei Minuten die große Chance zum 1:0 durch Jo Krohn hatten. Nach einer Ecke köpfte er leider nur an die Latte. Immer wieder brachten wir die generische Abwehr mit unseren starken Außenspielern (Jo Krohn uns Nils Barrasch) in Verlegenheit. Nach 26. Minuten die verdiente Führung durch Dennis Brobbey nach toller Vorarbeit von Sano. Bis zur Halbzeit hatten beide Mannschaften noch zweimal die Gelegenheit ein Tor zu schießen. Es blieb aber beim kmappen 1:0.

 

Die ersten zehn Minuten nach der Halbzeit gehörten wieder Eilbek, man wollte unbedingt die Vorentscheidung. Danach wurde das Spiel wieder ausgeglichener und Düneberg schaffte durch ein Kopfballtor den Ausgleich in der 64. Minute. Jetzt ging es hin un her. Beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg. In der 72. Minute war es dann so weit. Basti Krohn war zur Stelle und schoß zum viel umjubelten 2:1 ein. Das Tempo blieb hoch, doch Eilbek konnte das verdiente 2:1 halten.

 

Wenn Ihr noch konstanter in Euren Leistungen werdet, seid Ihr auf einem guten Weg.

 

Spielverlauf: 1:0 (Dennis Brobbey, 26. Minute), 1:1 (64. Minute), 2:1 (Basti Krohn, 72. Minute)

28.09. Schlechteste Saisonleistung

Wenn man die zwei Spiele vorher gegen Europa und Curslack gesehen hatte, wo wir wirklich gut und vor allem mit viel Moral gespielt haben, war unsere Mannschaft heute nicht wieder zu erkennen. Mensch Jungs, was war nur mit euch los? Habt ihr Party gemacht, oder was?

 

Croatia hätte nach 15 Minuten nach Toren schon 3:0 führen können, ehe wir uns besinnten und endlich versuchten mitzuspielen, Wir haben überhaupt nicht gegen gehalten. Trotzdem waren wir dann aber nicht ungefährlich und nachdem zweimal äußerst zweifelhaft auf Abseits gegen uns entschieden wurde, gelang uns das glückliche 1:0. Wer jetzt dachte, dass ein Ruck durch die Mannschaft gehen würde, hatte sich getäuscht. Die Gegner nahmen wieder mit aggressivem Agieren das Heft in die Hand und wir versuchten mit „Hacke-Spitze-1-2-3“ dagegen zu halten. Das Resultat davon war, das wir bis zur Halbzeit noch drei Dinger eingeschenkt bekamen.

 

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufhörte. Man ließ Croatia schalten und walten und konnte froh sein, dass es „nur 1:3“ stand. Nach dieser Anfangsphase schienen wir uns noch einmal zu besinnen und hielten besser dagegen. Als dann Sano in der 65. Minute den Anschlusstreffer zum 2:3 schaffte, war das Spiel auf einmal wieder offen und wir hatten tatsächlich zwei bis drei Mal die Chance zum Ausgleich. Croatia hatte aber auch immer wieder Chancen zu erhöhen, was in der 81. Minute dann auch gelang. Damit war das Spiel gelaufen und die Kroaten konnten zeigen, was für gute Fußballer sie haben. Das 5:2 in der 86. Minute für sie war dann auch hoch verdient.

 

Bitte die nächsten Spiele mit mehr Herz und besserer Einstellung! Das habt ihr doch schon bewiesen, dass ihr das könnt!

 

Spielverlauf: 0:1 (Sano, 25. Minute), 1:1 (32. Minute), 2:1 (35. Minute), 3:1 (41. Minute), 3:2 (Sano, 65. Minute), 4:2 (85. Minute), 5:2 (86. Minute)

21.08. Verdienter 3:1 Sieg

Der erste Sieg für die Eilbeker in dieser Saison wäre geschafft. Nach der unglücklichen Niederlage bei Europa zeigte sich die Mannschaft gut erholt.

 

Eilbek nahm sofort das Heft in die Hand und verlagerte das Spiel in des Gegners Hälfte. Nach 16 Minuten die verdiente Führung durch eine tolle Einzelleistung von Dennis Brobbey. Unser Neuzugang Jonas Hartig erhöhte in der 36. Minute auf 2:0. Dies Ergebnis gibt auch den Spielverlauf der ersten Halbzeit wieder, denn unser Torwart Nils Lorenz wurde nicht einmal geprüft.

 

In der zweiten Halbzeit merkte man der Mannschaft an, dass sie unbedingt diesen Sieg wollten, und sie spielten nicht mehr so konsequent nach vorn, sondern wollten das Ergebnis eher verwalten. Das wäre beinahe nach hinten los gegangen, denn in der 65. Minute vergab Curslack die große Chance zum Anschlußtreffer, als sie einen Elfmeter verschossen. Dann wären wir sicher noch einmal nervös geworden, und es hätte trotz eines bis dahin guten Spiels noch kippen können. Von dieser Situation wach gerüttelt fingen wir endlich auch wieder an, nach vorn zu spielen. Dies wurde in der 85. Minute durch Sano (Elfmeter) auch belohnt. Das 3:1 in der 90. Minute ärgerte dann auch keinen mehr so richtig.

 

Insgesamt ein verdienter Sieg. So kann es weiter gehen!

 

Spielverlauf: 1:0 (16. Minute, Brobbey), 2:0 (36. Minute, Hartig), 3:0 (85. Minute, Sano), 3:1 (90. Minute)

12.08. Schiri entscheidet das Spiel

Heute konnte einem die Eilbeker Truppe schon leid tun. Die durch Verletzungen und Urlauber arg gebeutelte Kilian-Elf verlor durch krasse Fehlentscheidungen unverdient beim derzeitigen Spitzenreiter SC Europa.

 

Nach vorsichtigem Beginn erspielte sich Eilbek schnell ein optisches Übergewicht und ging endlich einmal in Führung. Addo traf aus der Drehung zum viel umjubelten 1:0 für Eilbek. Die Führung währte aber nicht lange, denn zwei Minuten später, ein unberechtigter Freistoß 30 Meter vorm Tor, wir passen nicht auf und ein Europa-Spieler kann aus acht Metern unbedrängt einköpfen. Eilbek wirkte aber keineswegs geschockt, sondern spielte weiter mutig nach vorn. Wenn Europa mal gefährlich vors Tor kam, dann durch Konter über die linke Seite. Bis zur Halbzeit blieb es aber beim 1:1.

 

Wie die zweite Halbzeit dann gelaufen ist, wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben. Denn in der 58. Minuten konnten wir endlich das verdiente 2:1 erzielen. Ein langer Ball, der vom Torwart nicht festgehalten wurde, und Sebastian Krohn war zur Stelle und schob ein. Der Linienrichter ging zur Mittellinie und auch der Schiri zeigte zum Mittelpunkt. Tor und Jubel! Aber denkste! Nachdem einige Europa-Spieler zaghaft reklamierten, nahm der Schiri das Tor völlig unverständlicher Weise wieder zurück und wollte ein Torwart-Foul gesehen haben, was keiner verstand. Sogar der gegnerische Trainer nicht. Doch damit nicht genug. Denn kurz darauf ging Europa auch noch nach Eckball mit 2:1 in Führung und weitere fünf Minuten später schaffte Europa mit einem Glücksschuß das 3:1. Ungerecht und ärgerlich. Und als wir uns durch die rote Karte von Edvin Cepic in der 62. Minute auch noch selbst schwächten, mußte man Angst haben, nicht auch noch abgeschossen zu werden. Doch zeigte die Eilbeker-Truppe eine tolle Moral und fightete mit 10 Mann zurück. In der 70. Minute wurde der unermüdliche Einsatz mit dem 2:3 durch Sano belohnt. In den letzen 20 Minuten lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, wobei Eilbek auf den Ausgleich drängte und Europa immer durch Konter gefährlich war. Es blieb aber beim unglücklichen 2:3.

 

Wenn die Mannschaft in den nächsten Spielen diese Moral beibehält, muss sie sich vor keiner Mannschaft in dieser Klasse verstecken.

 

Spielverlauf: 0:1 (8. Minute, Addo), 1:1 (10. Minute), 2:1 (57. Minute), 3:1 (62. Minute), 3:2 (70. Minute, Sano)

07.08. Torwartabschüsse sind Gift für Eilbek

Wie im Pokalspiel am Dienstag leitete ein langer Torwartabschlag die Niederlage in einem bis zur 74. Minute offen Spiel ein. Aber der Reihe nach.

 

Im ersten Abschnitt war es ein verbissen geführtes Spiel mit vielen Fouls im Mittelfeld, wobei man das Gefühl hatte, dass der Schiri im Zweifel immer für Tonndorf entschied. Dadurch hatte Tonndorf zwar ein optisches Übergewicht, aber Eilbek hatte drei Mal die 100%ige Change, in Führung zu gehen. Bei der ersten Change köpfte Sanu erst an die Latte und Nils Barrasch schaffte es nicht, den Nachschuß an einem auf der Linie stehenden Feldspieler ins Tor zu schießen. Als dann Basti Krohn aus sieben Metern an einem glänzend reagierenden Torwart scheiterte, ging es mit 0:0 leistungsgerecht in die Kabinen.

 

Nach der Pause änderte sich nichts. Verbitterte Zeikämpfe im Mittelfeld, aber wenig Torraumszenen. Als es schon wie ein typisches 0:0-Spiel aussah, wiederholten sich die Ereignisse vom Pokalspiel am Dienstag. Wieder war es ein langer Abschlag vom Torwart, der die Eilbeker Abwehr als aussehen ließ und zum 1:0 führte. Wieder schoß Tonndorf nach einem unnötig verdaddelten Ball schnell das 2:0. Das war die Entscheidung und Eilbek ließ die Köpfe hängen. Der Gegner erhöhte dann auf 3:0.

 

Mensch Jungs, ihr hab bisher in jedem Pflichtspiel die ersten 100%igen Chancen gehabt in Führung zu gehen! Davon müßt ihr mal eine rein machen, denn wenn man mal führt, laufen solche Spiele ganz anders. Das könnt ihr doch besser!

 

Spielverlauf: 1:0 (74. Minute), 2:0 (77. Minute), 3:0 (84. Minute)

29.07. Hart erkämpftes 1:1 bei TuS Hamburg

Endlich war es so weit. Am 29.07. starteten wir nach einer nicht ganz einfachen Vorbereitung mit vielen Verletzen und Urlaubern in die neue Saison. Nun stand das erste Punktspiel gegen den Landesliga-Absteiger TuS Hamburg an.

Die Brehme-Elf hatte in der Vorbereitung bewiesen, dass sie höhere Ambitionen streben und wir waren mit unserer neu formierten, sehr jungen Truppe natürlich der Außenseiter.

 

Die ersten 35 Minuten des Spiels dominierten wir mit unerer jungen Truppe, ohne jedoch die Chancen wahrzunehmen. Danach kam der Gegner durch unser unkonzentrieres Spiel im Mittelfeld zurück ins Spiel. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeitpause.

 

In der zweiten Halbzeit sah dann das Mittelfeld wieder kompletter aus. Aber TuS Hamburg stellte sein Spiel auch um und agierte jetzt mit vielen lang geschlagenen Bällen auf die Stürme, womit wir erstaunlicherweise große Probleme hatten. TuS setzte gut nach und zwag uns zu Fehlern. aus einem dieser Fehler entstand dann auch folgerichtige das 1:0 für TuS. Nach eigenem Einwurf auf der rechten Seite schafften wir es nicht, den Ball unter Kontrolle zu bringen, sondern luden den Gegner uch eine zu weit aufgerückte Abwehr zum 1:0 ein. In dieser Phase des Spiels hatte TuS Hamburg mehrmals die Chance, den Vorsprung auszubauen, aber unser Torwart Nils Lorenz verhinderte durch gute Aktionen die Vorentscheidung.

15 Minuten vor Schluß ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschft. Man sa der Truppe an, dass sie hier nicht verlieren wollte. Und mit großer Moral schafften wir nach zwei Pfostenschüssen endlich - über das ganze Spiel gesehen - in der 84. Minuten den Ausgleich durch Ben.

Danach konnte man beiden Mannschaften ansehen, dass dieses Spiel viel Kraft gekostet hatte. Gekämpft wurde bis zur letzen Minute.

 

Insgesamt kann man sagen, dass unsere neu formierte junge Mannschaft auf einem guten Weg ist.

 

Spielverlauf: 1:0 (65 Min.), 1:1 (84 Minute, Ben Ogasie)